Droht der Negativzins der Fed und eine Inflation?

Published on: 14-May-2020
Category: Trading
Last updated: 14-May-2020

Droht der Negativzins der Fed und eine Inflation?

Auf den Finanzmärkten gibt es Spekulationen darüber, ob die US-Notenbank Federal Reserve ihre Leitzinsen weiter bis ins Negative senken wird. Es wird als letztes Mittel zur Stabilisierung der Wirtschaft gesehen, von dem der Fed-Chef Jerome Powell jedoch nicht überzeugt ist. Selbst der US-Präsident Donald Trump hat die Notenbanker schon öfter dazu aufgefordert, Negativzinsen einzuführen. Doch Powell bleibt skeptisch und sieht die Senkung der Zinsen ins Negative nicht als hilfreich für die Wirtschaft an. Weiter äußerte er sich bisher nicht zu dem Thema. Andere Währungshüter zeigten sich besorgt über einen turbulenten Kreditmarkt nach der Einführung von Zinsen, die unter null liegen. Der Leitzins der Fed liegt momentan bei null bis 0,25 Prozent.

Doch die Wahrscheinlichkeit für eine erneute Senkung der Zinsen steigt. Die Bank of America hat Daten vorgelegt, nach denen die Wahrscheinlichkeit ausgehend von Optionskursen für Zinsswaps in den USA bei 23 Prozent dafür liegen, dass der Leitzins noch dieses Jahr ins Negative rutscht. Vergangene Woche lag der Wert bei nur neun Prozent. Experten sehen schon die Spekulationen als gefährlich für den US-Dollar.

Während die Notenbanken der EZB, der Schweiz oder Japan ihre Leitzinsen schon auf unter null gesenkt haben, fürchten einige Ökonomen eine Inflation. Die Geldhäuser pumpen immer Geld in die Wirtschaft und die Preise erhöhen sich. Doch die jetzige Krise ist nicht wie Finanzkrise 2008/2009. So kann es Experten zufolge auf kurz- bis mittelfristige Sicht auch zu einer Deflation kommen, nach der dann eine Inflation eintreten kann. Bei der Deflation werden die Waren und Dienstleistungen immer günstiger und die Kaufkraft des Geldes steigt. Wenn die Menschen sich dann mehr von ihrem Geld kaufen könnten, denken auch viele ans Sparen. Die Konsumausgaben gehen zurück, die Nachfrage sinkt und auch Unternehmen würden Investitionen aufschieben, um mehr für ihr Geld zu bekommen. All das kann zu Gewinnrückgängen und dementsprechend auch zu einer gesamtwirtschaftlichen Katastrophe führen. Doch langfristig wird die Corona-Krise eher zu einer Inflation führen. Die Notenbanken bringen durch immer neue Anleihenkäufe Geld auf den Markt und auch die Staaten versuchen der Wirtschaft durch immer mehr Geld zu helfen. Doch der Unterschied zu bisherigen Krisen ist, dass nicht nur die Nachfrage wegbricht, sondern auch das Angebot deutlich zurückgeht. Die Frage ist nun, welche Seite sich zuerst wieder erholt.


Author:

Author  

Trading Deals





More interesting posts